Auswertung des Vermögensverzeichnisses - insbesondere im Hinblick auf „versteckte“ Zwangsvollstreckungsmöglichkeiten

Informationen:

Seminarnummer:
2022 11
Referent(en):
Dieter Schüll
Ort/Anschrift:
Online
Kategorien:
Fortbildungsveranstaltungen, Online-Seminare, Mitarbeiterseminare
Berufsrechtliche Veranstaltungen:
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Fachanwalt für Familienrecht
Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht
Termine:
20.10.2022 09:30 Uhr  – 12:15 Uhr
20.10.2022 13:45 Uhr  – 16:30 Uhr
Seminartermin:
Seminartermine exportieren (.ics)
Preis:
140,00 €

Beschreibung

Auswertung des Vermögensverzeichnisses

– insbesondere im Hinblick auf „versteckte“ Zwangsvollstreckungsmöglichkeiten

Sehr geehrte Damen und Herren Kolleginnen und Kollegen,

die Rechtsanwaltskammer Karlsruhe führt für ihre Mitglieder sowie deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am

Donnerstag, 20. Oktober 2022 von 09.30 Uhr – 12.15 Uhr und 13.45 Uhr – 16.30 Uhr

das obige Online-Seminar mit dem Referenten

Herrn Dieter Schüll

Fachbereichsleiter für den nationalen und internationalen Forderungseinzug sowie für Zwangsversteigerungen und Zwangsverwaltung in einer Immobilienrechtskanzlei, Düsseldorf

durch.

Hinweis: Das Seminar wird als Fortbildungsveranstaltung i.S. von § 15 Abs. 2 FAO mit 5 Stunden für Fachanwälte für Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Fachanwälte für Handels- und Gesellschaftsrecht sowie Fachanwälte für Familienrecht anerkannt.

Die Veranstaltung wird als Online-Seminar geführt. Sie benötigen einen internetfähigen PC/Laptop mit Kamera und Mikrofon sowie Lautsprecher, wenn möglich Kopfhörer. Vor Beginn der Veranstaltung erhalten Sie die Logindaten sowie ein Skript an die uns mit der Anmeldung zum Online-Seminar übermittelte E-Mailadresse.

Die Teilnahmegebühr beträgt einschließlich Online-Skript                       140,00 €

und ist ausschließlich auf das Seminarkonto der Rechtsanwaltskammer Karlsruhe unter Angabe der Seminarnummer    2022 11 sowie des Namens des Teilnehmers    bei der

Postbank Karlsruhe, IBAN: DE56 6601 0075 0169 2167 59, BIC: PBNKDEFF

zu überweisen.

Die Seminargebühr ist mit der Anmeldung fällig, eine Eingangsbestätigung sowie eine Rechnungsstellung erfolgen nicht.

Bei einem Rücktritt von der Anmeldung während der letzten 10 Tage vor Beginn der Veranstaltung ist eine Rückzahlung der Teilnahmegebühr nur ausnahmsweise nach Prüfung im Einzelfall möglich.

Mit freundlichen kollegialen Grüßen

RA Walther Hindenlang

Geschäftsführer

Themenübersicht

Welche Sachbearbeiterin bzw. Sachbearbeiter in der Zwangsvollstreckung kennt es nicht:
Das Vermögensverzeichnis ist abgegeben, und schon beim ersten Durchlesen fallen einem „Ungereimtheiten“ auf oder aber man stellt „Lücken“ fest.

In diesem praxisorientierten Seminar geben die Referenten wertvolle und erprobte Tipps, wie man Vermögensverzeichnisse effizient auswertet, dass man vor allem die „versteckten Vollstreckungsansprüche“ hinter den Auskünften entdeckt.

Folgende Themen werden dabei u.a. behandelt:

- Vorbereitung auf den Termin zur Abgabe der Vermögensauskunft
   schriftliche oder mündliche Fragerechte des Gläubigers bei Abnahme der Vermögensauskunft
   Nachbesserung oder Ergänzung ?

- Wann ist der Gerichtsvollzieher verpflichtet, Zusatzfragen des Gläubigers im Termin zu

   stellen?

- nur Antrag auf Vermögensauskunft oder doch Einbeziehung weiterer Module im Auftrag an

   den Gerichtsvollzieher?

- Antrag auf Erlass des Haftbefehls § 802g in Verbindung mit § 802g Abs. 2 ZPO noch sinnvoll
  alternativ?

- Anwendung des § 758a Abs. 4 ZPO und Vorteile für die Zwangsvollstreckungspraxis

- wie kann ich aus dem Vermögensverzeichnis - insbesondere „versteckte“

   Zwangsvollstreckungsmöglichkeiten – erkennen??

- wann muss das Vermögensverzeichnis nachgebessert oder ergänzt werden?

- Neuigkeiten rund um den § 802d ZPO zur erneuten Abgabe der Vermögensauskunft innerhalb

  der Zwei-Jahresfrist

- Vereinbarung von Ratenzahlungen gem. § 802b ZPO

- Möglichkeiten zwecks Abnahme der Vermögensauskunft und Durchsetzung des Haftbefehls

- Einholung von Drittauskünften, Anschriftenermittlung sowie erweiterte Meldeauskünfte

« zurück zur Übersicht